MaXxPrint in Leipzig, Berlin und HamburgSie erreichen uns auch direkt in unseren Büros in Berlin und Hamburg!
» Kontakt

Wir suchen!
» aktuelle Jobangebote



Druckdaten Anforderungen – Druckdaten korrekt erstellen

Druckdaten richtig anlegen

 

 

 

 

 

Informationen zur Datenanlieferung

Die in diesem Shop genannten oder berechneten Preise verstehen sich ausschließlich auf Basis der Datenlieferung als druckfertige PDF-Dateien.
Alle PDF-Dateien werden bei uns einem Datencheck via asura - preflight software unterzogen, in besonderen Fällen prüfen unsere Mitarbeiter Ihre Dateien mit PitStop und erstellen im Zweifelsfall ein Proof. Die Prüfung Ihrer druckfertigen PDF-Daten ist selbstverständlich kostenfrei!

Zur korrekten PDF-Erstellung erklären wir im Folgenden die nötigen Anforderungen.

Jetzt downloaden!
Begleitkatalog zum Anlegen Ihrer Druckdaten.

PDF

Für die optimale Erstellung Ihrer Druckdaten
und einen reibungslosen Produktionsablauf.
» Katalog_Druckdaten_Anforderungen.pdf

Weitere nützliche Anleitungen, Vorlagen und Datenblätter finden Sie auf unserer Downloads-Seite oder bei den jeweiligen Produkten unter »Downloads«.


Datenübertragung

Sie können uns Ihre Daten via Web-Upload (bis 50 MB) direkt in Ihrem Internetbrowser, per E-Mail (bis 50 MB) an daten@maxxprint.de oder auch über den Online-Service von WeTransfer.comübermitteln. Als Datenträger werden CDs, DVDs und auch USB-Sticks oder externe FireWire-Festplatten akzeptiert.

Der Online-Service von WeTransfer.com ermöglicht einfachstes Übermitteln Ihrer Druckdaten bis zu 2 GB. Geben Sie einfach Ihre Absender-E-Mail an und als Empfänger daten@maxxprint.de. Sie werden benachrichtigt, sobald wir die Daten runtergeladen haben. Vergessen Sie hierbei bitte nicht die Angabe der Bestellnummer, da wir sonst Ihre Daten nicht zu ordnen können!

Beachten Sie unsere erlaubten Dateiformate und die PDF-Version!

Dateiformate / PDF-Version
Die in diesem Shop genannten oder berechneten Preise verstehen sich ausschließlich auf Basis der Datenlieferung als druckfertige PDF-Dateien. Nur Bilddaten können auch im TIFF-Format geliefert werden, diese dann im CMYK-Farbraum.

PDF Senden Sie uns ausschließlich PDF/X-3-Dateien:
  • alle verwendeten Schriften, bzw. die im Dokument verwendeten Zeichen, müssen eingebettet sein (zur Not alle Schriften in Pfade wandeln)
  • nur CMYK oder Sonderfarben sind erlaubt (mehr dazu unter » Farben)
  • Bilddaten müssen eingebettet sein und Komprimierung ist nur als JPEG (maximale Auflösung) oder ZIP zulässig
  • keine Transparenzen, keine Ebenen sind erlaubt
  • Endformat- und Anschnittrahmen müssen korrekt definiert sein (mehr dazu unter » Anschnitt)

Bildauflösung
Bei Dateien, welche nicht im Maßstab 1:1 angelegt werden, bitte beachten, dass sich mit der Vergrößerung automatisch die Bildauflösung im Endformat verringert. (z.B ein Banner im Maßstab 1:10 mit einem Bild von 300 dpi Bildauflösung hat im Druck-Endformat noch 30 dpi) Dies müssen Sie entsprechend beim PDF-Export beachten!

Optimale benötigte Druckauflösung:

  • für kleinformatige Drucke im Offsetdruck: 300 dpi 
  • für kleinformatige Drucke im Digitaldruck: 250 dpi  
  • für großformatige Drucke mit einem Betrachtungsabstand von 50 - 100 cm: 80 - 120 dpi
  • für großformatige Drucke mit einem Betrachtungsabstand von 100 - 400 cm: 60 dpi
  • für Fassadenplanen ab 10 x 10 m mit einem Betrachtungsabstand von mehr als 10m: 10 - 20 dpi

Farben
Wir akzeptieren CMYK- und Euroskala-Werte. Sonderfarben wie z. B. HKS oder Pantone werden für den Digitaldruck von uns in CMYK gewandelt. Für Offsetprodukte mit Sonderfarben sprechen Sie bitte mit unseren Vertriebsmitarbeitern. Ausschließlich beim Galerie-Photoprint erfordert es Druckdaten im RGB-Farbmodus.

Unser Daten- und Farbmanagement erfolgt nach Prozess-Standard-Offset (PSO). Dabei gelten geringfügige Farbabweichungen bis zu einem nach FOGRA zulässigen Toleranzwert (Delta-E) von 5 als akzeptabel. Dies berücksichtigt allerdings nicht bei Digitaldrucken auf Folie, Display und Bannermaterial die Farbeigenschaften der unterschiedlichen Materialoberflächen sowie eventueller optischer Aufheller! Hier kann es zu höheren Toleranzen nach FOGRA-Vorgaben kommen.
Sollte eine exakte Übereinstimmung zu einer Farbreferenz gewünscht sein, ist das Erstellen eines Simulationsproofs oder eines Andruckes erforderlich! Sprechen Sie hier mit einem unserer Vertriebsmitarbeiter über etwaige Zusatzkosten.

Unsere Farbprofil-Empfehlung für die Datenanlieferung im CMYK-Farbraum: ISOcoated_v2_bas.ICC

Die Installation und Anwendung ist ganz einfach:

1. Laden Sie sich kostenfrei das aktuelle Eingangsprofil ISOcoated_v2_bas.ICC auf www.colormanagement.org. Auf dieser Webseite finden Sie bei Bedarf weiterführende Erläuterungen zum Thema Farbmanagement.
2. Speichern Sie Ihre Daten mit diesem Profil ab und erstellen Sie eine PDF-Datei. Beachten Sie dabei die speziellen Anforderungen, die wir für Sie zusammengefasst haben.
3. Senden Sie diese an uns und schon kann es losgehen!

Schwarz richtig anlegen

Damit schwarze Flächen richtig Tiefschwarz erscheinen, ist es notwendig eine so genannte Unterfarbenzugabe hinzuzufügen. Dabei werden Cyan-, Magenta- und Gelbanteile dem Schwarz hinzugefügt. Dies gilt nur bei großen Schwarzflächen und Headlines – nicht bei kleineren Schriftgrößen!

Unsere Empfehlung ist wie folgt:

  • bei PVC- und Mesh-Material legen Sie das Schwarz mit 60 % Cyan, 50 % Magenta, 45 % Gelb, 100 % Schwarz an
  • bei Stoffen und Textilmaterialien mit 100 % Cyan, 100 % Magenta, 100 % Gelb, 100 % Schwarz

Schwarzaufbau

Achtung bei Halbtönen und Bildern!
Halbtöne und dunkle Bereiche in Bildern, bei denen eine Zeichnung sichtbar sein soll, laufen bei Fahnenstoff, Mircobacklightex und Dekostoff deutlich zu!
Hier empfiehlt es sich die dunkelsten Bereiche nicht bei 100 % Schwarz zu belassen sondern etwas zu reduzieren.

Weißdruck

Es gibt zwei Möglichkeiten Weiß als Druckfarbe einzusetzen:

1) Motiv wird vollflächig unterdruckt
Hier legen Sie Ihre Druckdaten wie gewohnt an, Ihr 4c-Motiv wird einmal komplett mit Weiß unterdruckt.

2) Weiß wird nur partiell gedruckt
Sie können die Farbe Weiß auch als Gestaltungsfarbe nutzen, oder nur bestimmte Elemente mit Weiß unterdrucken.
Legen Sie hierfür eine zweite Seite an, welche nur die weiß zu druckenden Elemente beinhaltet, diese müssen als Sonderfarbe definiert sein und in der Größe deckungsgleich mit der Druckdatei.

Weißdruck Daten anlegen

Hohlsaum

Grafik Hohlsaum im Stoff

Wir können Ihre Stoffdrucke mit einem Hohlsaum versehen. Dazu benötigen wir von Ihnen eine Angabe zu der Größe des Hohlsaumes – entweder flachliegend oder den Durchmesser der Öffnung. Die bestellten Formate verstehen sich inkl. des Hohlsaumes.

Nutzen Sie zur Datenerstellung einfach unseren Kalkulator:

 Gewünschter Durchmesser in cm
 Material
 Bitte erweitern Sie Ihr Motiv um
  cm (wird später umgeschlagen!)

 

Formate / Teilungen
Akzidenzen:

Legen Sie Ihr Dokument in dem gewünschten Seitenformat an und definieren Sie den Beschnitt (i.d.R. 3 mm rundum). Bei mehrseitigen Dokumenten mit seitenüberlaufenden Elementen legen Sie bitte in Ihrer Layoutdatei Doppelseiten an. Achtung bei Broschüren: Hier wünschen wir die Seiten einzeln und fortlaufend inkl. des Umschlages!

Poster/Plakate:
Auch hier legen Sie die Datei in 100 % der gewünschten Ausgabegröße an. Beschnitt rundum 10 mm. Bei mehrteiligen Plakaten (z.B. 18/1) erfolgt die Teilung in der Produktion, d.h. auch hier legen Sie nur ein Motiv in 100 % Ausgabegröße an.

Gerüstbanner/Fassadenbanner:
Ab Formaten über 3 m Seitenlänge empfiehlt es sich, die Layoutdatei in 10 % der Ausgabegröße anzulegen, ansonsten 1 zu 1.
Beschnitt mit 10 mm im Endformat anlegen inkl. Schnittmarken. Achten Sie hier auf eine ausreichende Auflösung enthaltener Bilddateien. (300 dpi entsprechend bei 10 % im Endformat nur 30 dpi!)

Es empfiehlt sich in jedem Fall vor dem Erstellen der Druckdaten einen Blick in unseren Druckdatenkatalog (PDF) zu werfen!

Bogen ausschießen
Bei mehrseitigen Dokumenten bitten wir Sie um eine PDF mit fortlaufend zentriert stehenden Einzelseiten inkl. des Umschlages!

Beschnitt / Anschnitt

Kleindrucksachen:
Bei der Datenerstellung ist unbedingt zu beachten, dass alle Elemente, die randabfallend gedruckt werden sollen, mindestens 3 mm Überhang außerhalb des definierten Seitenrandes haben.

Großformat:
Bei großformatigen Drucken legen Sie bitte umlaufend 1 % Beschnittzugabe an. Bei Maßen unter 1 Meter müssen es mindestens 10 mm Beschnitt sein. Beachten Sie, dass die Schnittmarken nicht im Bereich der Beschnittzugabe liegen.
Bei Daten die Sie im im Verhältnis 1 zu 10 anlegen, bedenken Sie bitte den Faktor auch auf den Beschnitt anzuwenden.

Einzelheiten und produktspezifische Informationen finden Sie in unseren Druckdaten-Anforderungen: PDF Katalog_Druckdaten_Anforderungen.pdf

Beschnittzugabe Großformatdruck
 

Personalisierung
Gern erstellt unsere Druckvorstufe auch personalisierte Mailings für Sie! Beachten Sie hierbei, dass wir Ihre Adressen, Platznummern und sonstige personalisierte Daten ausschließlich in einer Exceltabelle übernehmen. Diese bitte korrekt formatiert, einzeilig und sortiert anlegen! Wir benötigen einen verbindlichen Ausdruck mit exakter Platzierung der Personalisierung und erstellen in jedem Fall vorab ein Freigabe-PDF mit den Datensätzen.

Dateinamen
Bitte verwenden Sie keine überlangen Dateinamen, es sollten 15 Zeichen ausreichen. Bitte verwenden Sie auch keine Sonderzeichen (z.B. %, &, $) oder Umlaute (ä, ö, ü) in Ihren Dateinamen.
Es empfiehlt sich die Bestellnummer zusätzlich im Dateinamen zu vermerken.

Schriften
Betten Sie alle verwendeten Schriften, bzw. die im Dokument verwendeten Zeichen, in Ihr Druck-PDF ein. Ansonsten wandeln Sie die Schriften bitte in Zeichenwege (Pfade) um.

Fehlervermeidung
Häufige Fehler:

  • uneinheitliche oder fehlende Überfüllungseinstellungen (möglicher Effekt: Schriften und Linien erscheinen unterschiedlich fett)
  • Weiß wurde überdruckend angelegt (weiße Schrift auf dem Fond wird nicht ausgespart)
  • Schwarz ist kein Tiefschwarz; lesen Sie dazu bitte » Schwarz richtig anlegen
  • Schwarz wurde nicht auf überdruckend gestellt (z. B. Text über Fond - der Fond wird unter dem Text ausgespart, es entstehen beim Druck unschöne Blitzer)

Wir beraten Sie gern zur Fehlervermeidung!

Toleranzen

Im Herstellungsprozess von Textilien sind Unregelmäßigkeiten in den Oberflächen unvermeidbar. In unserer Warenkontrolle werden alle Fehler, die außerhalb der Norm liegen aussortiert. Kleine Fehler wie z. B. Noppen, Fadenbrüche, Dick-und DünnstelIen, Flusen, überstehende Fäden die nicht größer als 5 -10 mm sind, sind gekennzeichnet oder in einem Fehlerprotokoll gelistet und somit kein Beanstandungsgrund.

Gemäß den Einheitsbedingungen der deutschen Textilindustrie sind folgende Maßabweichungen bei der Lieferung von Stoffen innerhalb der Toleranzen:
  • Abweichung des Formats: + / -1,5 % (bei formatintoleranten Produkten wird die Toleranz über das Motiv ausgeglichen)
  • Abweichung vom Gewicht: + / -3 %
  • nach dem Waschen eines Stoffes kann dieser: + / - 1 - 3 % einlaufen
  • Abweichung der Farbe, z. B. Weißgrad

Im Rahmen unserer Qualitätssicherung versuchen wir diese Toleranzen zu unterschreiten und Ihnen eine Qualität weit über dem Standard der Textilindustrie zu liefern. Falls trotzdem ein Fehler von Ihnen festgestellt wird, der außerhalb der o. g. Toleranzen liegt, bitten wir Sie, uns umgehend telefonisch oder schriftlich zu informieren, damit wir den Fehler analysieren können.

 

nach oben